Datenschutz-News

Landesdatenschutzbeauftragter: „Heimliche Spannervideos sind strafbar“

datenschutz.de - „Heimliche Spannervideos verletzen den höchstpersönlichen Lebensbereich und sind strafbar“, sagt Heinz Müller, Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern. „Die auf dem Festival ‚Monis Rache‘ offenbar benutzten Minikameras gibt es in allen möglichen Ausfertigungen. Sie können in einem Rauchmelder, einem Kugelschreiber oder auch einem Ladegerät versteckt sein.

Datenschutz zum Anfassen! – 14. Europäischer Datenschutztag – Der TLfDI lädt ein

datenschutz.de - Erfurt, 13.01.2020: Anlässlich des 14. Europäischen Datenschutztags (Data Protection Day) am 28. Januar lädt der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI), Herr Dr. Lutz Hasse, alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Unternehmer, Schulen, Pressemitarbeiterinnen und Pressemitarbeiter und alle, die sich für den Schutz der Privatsphäre interessieren, zu einer Frage- und Antwortstunde in die Behörde des TLfDI recht herzlich ein.

Datenschutzbeauftragte: Automatische Kennzeichenfahndung auf brandenburgischen Autobahnen unzulässig

datenschutz.de - Im Ergebnis ihrer umfassenden Prüfung der automatischen Kennzeichenerfassung (KESY) durch die Polizei des Landes Brandenburg hält die Landesbeauftragte deren Einsatz im Aufzeichnungsmodus für unzulässig. Sie hat die datenschutzrechtlichen Verstöße gegenüber dem Polizeipräsidium Brandenburg beanstandet. Insbesondere stellte sie fest, dass die von der Polizei herangezogene Regelung des § 100h Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Strafprozessordnung für den Einsatz der automatisierten Kennzeichenerfassung keine ausreichende Rechtsgrundlage darstellt.

Weihnachtspost vom Hacker – Warnung vor neuer Emotet-Infektionswelle

datenschutz.de - Nach den Erkenntnissen des Bayerischen Landesamts für Datenschutzaufsicht (BayLDA) infizieren sich derzeit zahlreiche Organisationen mit dem Emotet-Trojaner. Die Malware verursachte bislang bereits einen erheblichen wirtschaftlichen und datenschutzrechtlichen Schaden. Das BayLDA warnt daher alle Verantwortliche – egal ob Unternehmen, Arzt, Handwerker etc. – eindringlich und empfiehlt, besonders aufmerksam bei eingehenden E-Mails zu bleiben.